Network Marketing Firma von Jesper Nielsen reicht Privatinsolvenz ein
Network Marketing Firma von Jesper Nielsen reicht Privatinsolvenz ein
AllgemeinCompany News

Network Marketing Jesper Nielsen reicht Privatinsolvenz ein

Obwohl die Meldung bereits älter ist, könnte es manche Network Marketer interessieren. Jesper Nielsen gehörte einst zu den erfolgreichsten Unternehmern im Bereich des Schmuckvertriebs und seiner preisgekrönten Network Marketingfirma, die in den Jahren zuvor Millionengewinne zu verzeichnen hatte. Der findige, dänische Unternehmer war über viele Jahre hinweg, ein vertrauensvoller und zuverlässiger Geschäftspartner. Umso heftiger empfinden die Beteiligten, die Art und Weise, wie sich Jesper Nielsen Schmuck von seinen langjährigen Mitstreitern verabschiedet.

Jesper Nielsen – Network Marketing Firma meldet Privatinsolvenz an

Im Jahr 2003 war der dänische Unternehmer noch Manager von Discountern und Tankstellen. Kurz darauf startete er mit dem Verkauf von italienischem Modeschmuck und erhielt die Verkaufslizenz für Pandora. Er wurde sogar CEO der Gesellschaft „Pandora Jewelry Central Western Europe A/S“ und hatte mehrere hundert Mitarbeiter unter sich. Die Firma Jesper Nielsen Schmuck und die Schmuckmarke „Endless Jewlery“ wurde 10 Jahre später ins Leben gerufen und zahlreiche Vertriebspartner schlossen sich der Idee an.

Heute sitzen die Vertriebspartner auf unbezahlten Rechnungen, offenen Bestellungen und offenstehenden Provisionen. Beinahe über Nacht wurde das Aus von Jesper Nielsen Schmuck auf der Webseite verkündet. Mit einem einfachen Post verabschiedete sich der Unternehmer von seinen Kunden und Partnern, mit der Bitte um Entschuldigung und der Garantie, dass offene Positionen zeitnah beglichen werden.

Neben Provisionen stehen auch noch Wettbewerbsgewinne zur Auszahlung offen, wie zum Beispiel Autogewinne an Vertriebspartner und Markenbotschafter, die bisher noch nicht übergeben wurden. Bereits zugesagte Ausgleichzahlungen wurden bislang noch nicht an die „Gewinner“ ausgezahlt.

Wie viel Vertrauen können Vertriebspartner in das Versprechen des Schmucklabel Gründers setzen?

Die Ansage war unmissverständlich und klar, Jesper Nielsen verabschiedet sich von seinen Kunden und lässt diese kalt im Regen stehen. Quasi über Nacht, völlig unerwartet und plötzlich standen Vertriebspartner vor verschlossenen Türen und hatten keine Möglichkeit, mit dem Geschäftsführer Kontakt aufzunehmen. Der ehemalige Geschäftsführer Sören Colding ist bereits abgetaucht und führt den Verkauf in seinem eigenen Online-Shop fort.

Zu Recht sind Kunden, Gläubiger und Partner verärgert und wünschen sich eine schnelle Aufklärung des Falls. War alles nur ein großer Betrug? Zu Recht stellen sich die ehemaligen Vertragspartner diese Frage, denn hinter ihrem Rücken hat Jesper Nielsen bereits Privatinsolvenz angemeldet. Zwar kündigt der Unternehmensgründer auf der Webseite an, dass offene Rechnungen, Provisionen und Gewinne noch ausgezahlt werden, doch viele Beteiligte und Markenbotschafter zweifeln an der Aussage.

Durch den überstürzten Rückzug haben viele Mitstreiter das Vertrauen in Jesper Nielsen verloren. Als besonders hinterlistig empfinden die Partner die Aussage, dass das Online-Geschäft später in einem neuen Online-Shop fortgeführt werden soll. Aktuell sind alle Mitarbeiterkonten aus dem Backoffice gelöscht und ehemalige Vertriebspartner haben keine Möglichkeit mehr, an die Dokumente und Unterlagen für die Finanzämter heranzukommen.

Unternehmens- und Geschäftspartner sind sauer – keine Kontaktaufnahme mehr möglich!

Der dänische Unternehmer aus Kopenhagen gerät zunehmend unter Druck. Wie viel können die Gläubiger noch vom Unternehmen erwarten? Können offene Provisionen, Wettbewerbsgewinne und offene Rechnungen überhaupt noch bezahlt werden?

Mit der Löschung sämtlicher Facebook-Konten hat die Firma Jesper Nielsen Schmuck das Vertrauen seiner Geschäftspartner endgültig verloren, denn eine Kontaktaufnahme ist seit der Verkündung nicht mehr möglich. Keine Kommunikation, keine Information, keine Stellungnahme für langjährige Vertriebspartner, sondern eine kaltschnäuzige Abfuhr und ein Schlag ins Gesicht, für alle, die sich am Unternehmenserfolg beteiligt haben.

Zahlreiche Vorwürfe riechen nach Betrug! – Geschäfts- und Vertriebspartner sitzen mit im Boot

Wer heute Jesper Nielsen Schmuck bei Google sucht, der findet Schmuckangebote auf Ebay Kleinanzeigen und wird zu personalisierten Online Shops weitergeleitet. Diese Tatsache spricht dafür, dass der Unternehmer seine betrügerische Verkaufsmethode hinter verdeckter Hand fortführt und sich mit billigen Plagiaten aus China weiterhin über Wasser hält. Der Vorwurf liegt auf der Hand.

Mit großer Wahrscheinlichkeit wurden Schmuckstückplagiate günstig in China eingekauft, dabei steht die Handelsplattform Alibaba im besonderen Fokus der Ermittlungen. Jesper Nielsen steht im Verdacht, die gefälschten Schmuckstücke billig gekauft und für teures Geld an seine Vertriebspartner weitergegeben zu haben. Im Laufe der Zeit konnte er sich durch diese Betrugsmethode ein Millionenvermögen anhäufen. Wenn sich dieser Vorwurf bewahrheitet, haben zahlreiche Kunden in Deutschland keinen hochwertigen Schmuck erworben, sondern wurden mit billigen Modeaccessoires aus China abgefertigt.

Fazit: Kaum mehr Hoffnung auf einen fairen Abschluss – Jesper Nielsen Schmuck verabschiedet sich unehrenhaft aus dem Geschäft.

Angesichts der vielen Betrugsvorwürfe, der gelöschten Mitarbeiterkonten und der offenen Rechnungen, sinkt die Hoffnung der Vertriebs- und Geschäftspartner von Jesper Nielsen. Die dänische Firma hat sich etabliert, sich einen Namen geschaffen und globale Handelserfolge erzielt. Umso fassungsloser sind die Gläubiger, die von heute auf morgen vor dem Nichts stehen und nicht einmal mehr Zugang zu Ihren eigenen Unterlagen erhalten.

Die Firma hat sich mit einem kleinen Abschiedsgruß auf der Webseite verabschiedet, mit der Bitte um Entschuldigung und der Zusage der sicheren Auszahlung aller offenen Positionen. Die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt, deshalb sind Markenbotschafter weiter darum bemüht, ihr Recht einzufordern.

Weitere spannende Artikel:

Vielleicht gefällt dir auch

Mehr in:Allgemein

Antwort verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.